Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

In diesem Beitrag möchte ich euch einmal die Top 12 Sehenswürdigkeiten in New York vorstellen. Als mein Freund und ich im Januar 2020 in New York waren, standen diese Sehenswürdigkeiten auf unserer To-Do-Liste. Und jedes dieser Gebäude oder Touristenattraktionen ist ein Besuch wert.



#1: One World Trade Center

Das One World Trade Center stand definitiv auf unserer To-Do Liste für unseren New York Städtetrip. Wir besichtigten diese Sehenswürdigkeit an dem Tag, als wir zu Fuß im Süden New Yorks unterwegs waren.

Das One WTC ist mit 541,3 Meter Höhe das höchste Gebäude der USA und sogar das 7. höchste weltweit.

Aussichtsplattform des One World Trade Center in New York

Obwohl ich mich so langsam an die vielen Wolkenkratzer in New York gewöhnt hatte, war ich, alleine beim Anblick des Gebäudes, ein weiteres Mal sprachlos an diesem Tag. Die Aussichtsplattform des One World Trade Centers befindet sich auf der 100. bis 102. Etage und ist damit nochmal deutlich höher als die Aussichtsplattform von Top of the Rock. Trotzdem entschieden wir uns gegen einen Besuch des One World Observatory (so heißt die Aussichtsplattform des One World Trade Centers).

Denn leider befindet sich die Plattform nicht im freien, sondern komplett im Inneren, hinter der verglasten Außenfassade des Gebäudes.

Und da wir am Morgen bereits einen atemberaubenden Ausblick im freien genießen konnten (wir waren nämlich auf der Aussichtsplattform des Rockefeller Centers), entschieden wir uns dafür lieber auf die Aussichtsplattform des Empire State Building bei Nacht zu gehen, um New York bei Tag und bei Nacht von oben gesehen zu haben.

Wenn ihr aber auf das One World Observatory wollt, dann empfehle ich euch folgende Angebote:



Rund um das One World Trade Center

Doch auch wenn wir nicht das One World Observatory besucht haben, so gibt es dennoch genug zu entdecken rund um diese Sehenswürdigkeit.

Das One World Trade Center wurde in den Jahren 2004 bis 2015 auf dem Ground Zero errichtet, also an dem Ort, wo bis zum Terroranschlag des 11. Septembers 2001 die Zwillingstürme des World Trade Center standen.

Ebenfalls am Ground Zero befindet sich das 9/11 Memorial und damit die Gedenkstätte der Opfer des Terroranschlages. Die beiden beleuchteten Wasserbecken befinden sich genau dort, wo zuvor die Zwillingstürme standen. In den Rändern der Wasserbecken sind die Namen aller Opfer (fast 3.000 Menschen) eingraviert. An mehreren Stellen wurden Rosen auf dem Rand niedergelegt. Dort zu stehen und die vielen Namen zu lesen war ein sehr bedrückendes Gefühl.

Meine Empfehlung für euch: Schaut euch das 9/11 Memorial am Abend an. Ich glaube bei Dunkelheit ist es ein noch größerer Gänsehaut-Moment. Zudem sind die Wasserbecken von innen beleuchtet sodass das Licht durch die eingravierten Namen hindurch scheint.  


Meine Tipps für die perfekten Reisefotos:

Ihr möchtet auf euren Reisen unvergessliche und atemberaubende Bilder machen ohne ein ganzes Profi-Equipment mitzuschleppen? Hier habe ich für euch eine kleine Auflistung von meiner Ausrüstung, welche auf keiner Reise mehr fehlen darf:

  • Meine Systemkamera für jeden Urlaub (Diese Systemkamera wird eure Fotos revolutionieren, versprochen!)
  • SD-Karten Empfehlung (Es gibt nichts ärgerlicheres, als zu wenig Speicherplatz!)
  • Mein super handliches Reisestativ (besonders empfehlenswert bei Langzeitbelichtungen und Fotos von euch selbst)
  • Meine Drohne für atemberaubende Luftaufnahmen (perfekt für Reisen, da sie nicht viel Platz weg nimmt)
  • Meine GoPro Empfehlung (vor allem für Unterwasser-Aufnahmen ein Musst!)

#2: Rockefeller Center & Top of the Rock

Am 3. Tag unserer Reise wurden wir bereits mit Sonnenstrahlen geweckt. Zwar war es mit -9°C eisig kalt, dafür hatten wir jedoch strahlend blauen Himmel und viel Sonne. Der perfekte Tag also für einen Ausflug zum Rockefeller Center und auf die Aussichtsplattform Top of the Rock, welche zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in New York zählt.

Nach unserem typisch amerikanischem Frühstück mit Pancakes, Blaubeeren und Sirup im Friedman’s Hells Kitchen ging es also los zum Rockefeller Center. Übrigens ist das Friedman’s ein kleines und typisch amerikanisches Restaurant. Es wirkt leicht alternativ und das Essen und die Getränke sind wirklich gut.

Tickets, Preise & Wartezeiten für Top of the Rock

Ich konnte es kaum abwarten, New York City endlich von oben zu sehen und so einen kleinen Überblick über den Big Apple zu bekommen. Um langen Wartezeiten und einer überfüllten Aussichtsplattform zu entgehen, waren wir bereits um 09:30 Uhr am Rockefeller Center.

Während wir die 50th Street entlang liefen, erblickten wir schon das Rockefeller Gebäude. Alleine der Blick auf das Gebäude und das Wissen, dass wir in wenigen Minuten dort oben stehen werden, ließen mich freudig nervös werden. Ich konnte es kaum erwarten. 

Also kauften wir unser Ticket für $41 pro Person direkt im Rockefeller Center und schon ging es, ohne Warten und Anstehen zu müssen, mit dem Aufzug in den 69. Stock.

Das Ticket hätten wir wahrscheinlich günstiger bekommen, wenn wir uns vorab im Internet informiert hätten. Folgendes Angebot kann ich euch deshalb empfehlen:



Top of the Rock Aussichtsplattform

Im 69. Stock angekommen, befanden wir uns in einem geschlossenem Raum, welcher dank Panoramafenster schon einen unglaublichen Blick über die Stadt lieferte. Vom 69. Stock aus kommt ihr über eine Treppe zum 70. Stock und damit auf die Aussichtsplattform. Von der Plattform aus habt ihr einen 360 Grad Panorama Blick über die gesamte Stadt.

Ihr habt einen atemberaubenden Blick auf das Empire State Building, den Central Park, das One World Trade Center und vieles mehr. Um den Ausblick  mit einem Wort zu beschreiben, es ist: atemberaubend!

Wir hatten Glück und das Wetter lieferte uns perfekte Bedingungen um Meterweit über die Stadt zu blicken und tolle Fotos zu machen. Nachdem wir den Ausblick in jede Himmelsrichtung erkundet hatten, setzen wir uns auf eine Bank, mitten auf der Plattform, ließen die Sonne auf uns scheinen und genossen das perfekte Panorama.

Da es keine zeitliche Begrenzung für den Aufenthalt gibt, hatten wir sogar noch Zeit, einen kurzen FaceTime Anruf mit der Familie zu machen und diese ebenfalls an dem atemberaubenden Ausblick über New York teilhaben zu lassen.  

Was ist das Rockefeller Center?

Das Rockefeller Center ist ein Gebäudekomplex aus insgesamt 19 Hochhäusern. Das Comcast Building ist mit 259 Metern und 70 Stockwerken das höchste Gebäude des Rockefeller Centers und insgesamt das 16. höchste Gebäude New Yorks.

Die Aussichtsplattform Top of the Rock befindet sich im Comcast Building. Das Rockefeller Center wurde in den 1930er Jahren errichtet und war ursprünglich als Oper geplant. Aufgrund der Wirtschaftskrise entschloss man sich dann jedoch einen Gebäudekomplex für die Radio- und Fernsehbranche zu errichten.   

Die beste Uhrzeit für die Aussichtsplattform Top of the Rock

Meine persönliche Empfehlung für die beste Uhrzeit für einen Besuch auf dem Observation Desk des Rockefeller Centers ist entweder morgens, direkt nach der Öffnung, oder zum Sonnenuntergang. Der Vorteil, wenn ihr direkt morgens dort seid, ist, dass ihr fast alleine auf der Aussichtsplattform seid. Aus diesem Grund mussten wir auch nicht anstehen, sondern konnten sofort mit dem Aufzug auf die Aussichtsplattform fahren.

So könnt ihr ungestört den Ausblick über New York genießen und in aller Ruhe Fotos und Videos machen. Zum Sonnenuntergang ist natürlich mehr los, dafür habt ihr dann aber auch die Möglichkeit, die Sonne hinter den Wolkenkratzern verschwinden zu sehen und einen wunderschönen, goldenen Himmel zu sehen. 


#3: Times Square

Der Times Square gehört nicht nur zu den bekanntesten & beliebtesten Sehenswürdigkeiten in New York – sondern auch weltweit gehört er zu den berühmtesten Tourismusattraktionen.

Rund um den Times Square herrscht ein wahres Verkehrschaos (kein Wunder also, dass die Subway das beliebteste Verkehrsmittel der New Yorker ist).

Am Times Square angekommen bummelten wir durch die verschiedensten Geschäfte, wobei man es eigentlich nicht „bummeln“ nennen kann, da die Geschäfte dort alle sehr überlaufen sind und es ehr hektisch zugeht.

Das mag vielleicht auch daran gelegen haben, dass wir natürlich (wie alle anderen Touristen auch) in die großen und bekanntesten Läden gingen (M&M’s World, Hershey’s Chocolat World, Disney Store usw…).

Wo befindet sich der Times Square?

Der Times Square befindet sich im Stadtteil Manhattan und verläuft von der West 45th bis zur 47th Street. Er wird vom Broadway und von der 7th Avenue begrenzt.

Was kann man am Times Square machen?

  • Den Times Square bei Nacht besuchen
    New York ist die Stadt, die niemals schläft. Und genau das bekommt man vor allem dann bestätigt, wenn man den Times Square bei nachts besucht. Erst dann sieht man wirklich, wie dieser Ort durch die unendlich vielen Leuchtreklamen die Nacht zum Tag machen kann.
  • Shoppen gehen
    Am Times Square gibt es so viele Shoppingmöglichkeiten, dass man regelrecht davon erschlagen wird. Wenn ihr zwischendurch eine kleine Stärkung benötigt, kann ich euch die Schokolade von Hershey’s Chocolate World empfehlen. Dieses riesige Schokoladengeschäft ist einfach nur der Wahnsinn – mal ganz davon abgesehen, dass die Schokolade, die es dort zu kaufen gibt, sehr lecker ist.
  • Am Times Square Essen gehen
    Neben Shopping-Möglichkeiten bietet der Times Square eine unendliche Auswahl an verschiedenen Restaurants. Wichtig: Wer am Times Square essen gehen möchte, sollte vorher unbedingt einen Tisch reservieren.
    Wir waren damals im Hard Rock Cafe und waren vom Essen und von der Atmosphäre sehr begeistert.

#4: Brooklyn Bridge

Aussichtspunkt auf der Brooklyn Bridge

Es gibt in New York viele Aussichtsplattformen, wo man die Stadt von oben überblicken kann. Aber eine der schönsten Aussichtsplattformen in New York befindet sich „ganz unten“ auf der Brooklyn Bridge.

Denn von dort kann man einen wunderschönen Sonnenuntergang in Verbindung mit der tollen Skyline von South Manhattan genießen.

Als wir im Januar gegen 15:50 Uhr zu Fuß die Brooklyn Bridge von Manhattan nach Brooklyn überquerten, während unter uns die Autos fuhren bzw. mehr standen als fuhren, ging die Sonne schon langsam unter. Man sieht zu dieser Zeit viele Fotografen, die sich diese tollen Aufnahmen nicht entgehen lassen wollen.

Wir hatten Glück und der Himmel über dem East-River verfärbte sich schon langsam golden. Natürlich waren wir nicht alleine auf der Brooklyn Bridge, aber das ein oder andere, ungestörte Foto gelang uns trotzdem.

Brooklyn Bridge Park

Als wir in Brooklyn ankamen, befand sich rechtsseitig der Brooklyn Bridge Park.

Ich kann euch wirklich empfehlen einen kleinen Spaziergang durch den Park zu machen, wenn ihr in Brooklyn seid. Der Brooklyn Bridge Park ist eine 34 Hektar große Grünfläche direkt am East River. Ihr habt vom Park aus eine atemberaubende Sicht auf die Skyline von Manhattan.

Der Park ist in verschiedene Bereiche (Piers) geteilt. So gibt es am Pier 1 eine Liegewiese und einen Aussichtshügel, von welchem ihr einen unglaublichen Ausblick auf die Skyline von Manhattan habt, während am Pier 2 Sportfreunde bei Basketball und Eislaufen auf ihre Kosten kommen.

Am Pier 4 gibt es sogar einen Beach, wo ihr euch im Sommer entspannen könnt. Ihr könnt den Park zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden. Allerdings ist das Fahrradfahren nur auf den Radwegen erlaubt.

Wir erkundeten den Park zu Fuß, da es uns einfach zu kalt war mit dem Fahrrad und suchten uns einen Platz um den Sonnenuntergang zu genießen.

Meine Empfehlung, wenn ihr im Sommer im Brooklyn Bridge Park seid: Besucht die Rooftop- Bar und Terrasse des 1 Hotel Brooklyn, um ein Cocktail zu trinken und den Ausblick zu genießen.



#5: Statue of Liberty – Unsere Erfahrung

Der 4. Tag unseres New York Städtetrips begann mit einem leckeren (und leider auch ungesundem) Frühstück in unserem Hotel. Anschließend machten wir uns auf den Weg zur Freiheitsstatue.

Wir fuhren mit der Subway Linie 1 bis zur South Ferry Station und konnten bereits beim Verlassen der Subway Station die Freiheitsstatue erblicken.

Achtung Abzocke vor der Statue of Liberty

Und im selben Moment wurden wir auch schon angesprochen, von Leuten, die uns teuer ein Ticket für die Statue of Liberty und die Fähre verkaufen wollten.

Lasst euch am besten nichts andrehen, denn meistens bezahlt ihr dort viel mehr Geld für ein Ticket. Wir hatten glücklicherweise schon ein Ticket, welches ein Weihnachtsgeschenk war. Ansonsten würde ich euch einfach empfehlen eure Tickets vorher online zu kaufen.

Liberty-Cruise Fähre

Wir liefen also in den Clinton Castle Battery Park um unsere elektronischen Tickets einzulösen. Anschließend geht es für uns wenige Meter weiter zur Sicherheitsprüfung in das große weiße Zelt. Hier müsst ihr leider ein wenig Wartezeit einrechnen. Nach ca. 20 Minuten waren wir durchgecheckt und es konnte endlich los gehen. Also rauf auf die weiße Liberty-Cruise Fähre, welche bereits wartete. Die Fähre legte ab und wir standen hinten auf dem Schiff, also genau richtig, um den Ausblick auf die Skyline von Manhattan zu genießen. 

Ankunft auf Liberty Island

20 Minuten später standen wir auch schon auf Liberty Island und waren erstaunt, wie groß die Statue of Liberty doch tatsächlich ist.

Mit unserem Ticket hatten wir Zutritt zum Sockel der Freiheitsstatue, welcher auch Pedestal genannt wird. Der Eingang befindet sich übrigens auf der Rückseite der Freiheitsstaue. Im Sockel gibt es ein Museum, welches wir jedoch außer Acht ließen 😉

Zudem könnt ihr auf der Pedestal Plattform außen um die Statue herumlaufen und habt einen tollen Ausblick. Ihr könnt entweder mit dem Aufzug hoch fahren oder wie wir, die 150 Treppenstufen nehmen. Für uns war die Besichtigung der Freiheitsstatue damit auch schon wieder vorbei.

Ihr könnt euch auch Tickets kaufen, mit welchen ihr dann bis in die Krone der Statue kommt. Diese sind allerdings limitiert und müssen vorher online gekauft werden. 

Nach einem kleinem Spaziergang über Liberty Island ging es mit der Fähre zurück über Ellis Island nach Manhattan. Wer mag kann natürlich auf Ellis Island aussteigen und mit der nächsten Fähre nach Manhattan zurück fahren. 

TIPP: Wenn ihr nicht unbedingt auf die Freiheitsstaue möchtet, dann Fahrt einfach mit der Staten Island Ferry von Mannhaften nach Staten Island und wieder zurück. Denn die Fahrt ist kostenlos und bietet euch einen tollen Ausblick auf die Freiheitsstatue.

Eine Strecke ist 8,5km lang und dauert ca. 25 Minuten. Die Staten Island Ferry fährt rund um die Uhr alle 15 – 30 Minuten.



#6: Empire State Building

Das Empire State Building ist ebenfalls eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Manhattans. Das Gebäude ist ein Wolkenkratzer mit einer Höhe von 381 Metern. Bis zur Antennenspitze sind es sogar rund 443 Meter. Das Empire State Building war bis 1972 das höchste Gebäude der Welt.

Die Adresse des Empire State Building lautet:
20 W 34th St, New York, NY 10001, Vereinigte Staaten

Empire State Building Aussichtsplattform

Das Empire State Building zieht vorallem massenweise Touristen aufgrund der Aussichtsplattform an.

Wir waren während unseres New York Trips auch auf der Aussichtsplattform des Empire State Buildings – und zwar nachts. Da wir schon Top of the Rock tagsüber besucht hatten, entschieden wir uns den Ausblick von dieser Aussichtsplattform bei Nacht zu genießen.

Nachdem wir uns New York von oben tagsüber bereits von der Aussichtsplattform Top of the Rock angeschaut haben, entschieden wir uns dazu uns New York von oben auch bei Nacht anzuschauen.

Ich finde es ist ein absoluter Unterschied zu tagsüber und ihr solltet euch unbedingt beides anschauen, New York bei Tag und bei Nacht.

Leider hatten wir diesmal mit dem Wetter nicht ganz so viel Glück. Zwar hatten wir von der Aussichtsplattform des Empire State Buildings eine überragende Sicht, aber es war eisig kalt und unglaublich windig, sodass wir nicht all zu lange draußen verweilen konnten.

Aber allein der Weg zum Aufzug und aus dem Aufzug raus zur Aussichtsplattform ist ein Erlebnis.

Es gibt überall kurze Filme und Bilder zu sehen von der Entstehung und mit allgemeinen Informationen des Empire State Building. 

Hier habe ich für euch mal ein paar tolle Angebote zum Empire State Building rausgesucht:


#7: Wall Street in South Manhattan

Da die Wall Street nicht weit entfernt ist vom Anlegeplatz der Fähre, entschieden wir uns einen Spaziergang zur Wall Street zu machen. Ganz zur Freude meines Freundes, welcher sich total für die Börse und Aktien interessiert. Ich kannte die Wall Street bisher immer nur aus Filmen und hätte sie mir irgendwie ein wenig größer vorgestellt. Immerhin befinden sich die größte Börse der Welt (die New York Stock Exchange) und unzählige Banken auf der Wall Street.

New York Stock Exchange

An der New York Stock Exchange liefen wir vorbei und konnten sie leider nur von außen betrachten, da sie seit den Terroranschlägen vom 11. September nicht mehr öffentlich zugänglich ist.

Charging Bull (der bekannte Wall Street Bulle)

Wenige Meter weiter, im Bowling Green Park befindet sich die berühmte Bronzeskulptur Charging Bull. Der Bulle soll Optimismus und aufsteigende Kurse an der Börse symbolisieren. Angeblich soll es finanziellen Erfolg bringen, die Weichteile des Bullen zu berühre. Naja wenn das so ist dann… 


#8: Central Park

Nachdem wir den Central Park 2 Tage zuvor bereits von oben betrachtet konnten, entschieden wir uns zu einem Spaziergang.

Der Central Park liegt mitten in New York und ist von Wolkenkratzern umgeben. Was ein Kontrast! Die grüne Lunge New Yorks ist 4km lang und 860 Meter breit.

Es gibt zahlreiche Aktivitäten, die ihr zu jeder Jahreszeit im Central Park unternehmen könnt. Wir entschieden uns dazu einfach durch den Park zu laufen und zu entspannen.

Zufällig landeten wir an der Wollman Rink Eisbahn, der wohl berühmtesten, öffentlichen Eisbahn New Yorks. Hier könnt ihr für $12 unter der Woche oder $19 am Wochenende Schlittschuhlaufen und das mit der Skyline im Hintergrund. Wow, die Kulisse ist echt der Wahnsinn. Nach unserem Spaziergang machten wir noch einen kurzen Abstecher zu Macy’s Kaufhaus.

Wenn ihr wissen wollt, was ihr sonst noch alles im Central Park unternehmen könnt, dann klickt hier.


#9: American Museum of Natural History

Auf unserer „New York to-Do Liste“ stand auch der Besuch des American Museum of Natural History.

Eigentlich mag ich überhaupt keine Museumsbesuche, aber ein Besuch des American Museum of Natural History ist einfach super interessant. Das Museum ist aus unzähligen Filmen bekannt und so musste auch ich direkt an das Dinosaurier Skelett und den lebensgroßen Blauwal denken.

Wenn ihr mit der Subway A, B oder C bis zur Station 81 Street / Museum of natural History fahrt, kommt ihr quasi direkt in der Eingangshalle des Museums aus.

Dort könnt ihr euch dann entwendet an einem Ticketschalter eine Eintrittskarte kaufen, oder ihr geht weiter und könnt dort bei einem Mitarbeiter für eine Spende eurer Wahl ins Museum gelangen (ihr könnt natürlich auch gar nichts spenden und kommt somit kostenlos ins Museum).

Direkt am Eingang befindet sich auch schon das Dinosaurier Skelett. Anschließend ging es weiter zum Big Bang Theater, wo ihr in einer riesigen, beleuchteten Glaskugel auf dem Fußboden aus Glas den Sonnenaufgang im All beobachten könnt. 



Das American Museum of Natural History hat 4 Etagen und ganze 45 Ausstellungshallen. Wenn ihr also, so wie wir, nicht vorhabt einen ganzen Tag dort zu verbringen, erkundigt euch am besten vorher, was ihr euch anschauen wollt. Am Eingang könnt ihr euch zudem einen „Lageplan“ mitnehmen, damit ihr euch nicht verlauft und alles schnell findet. Oder ihr ladet euch vorher die Museums Map auf euer Handy .

Sogar für mich als Museumsmuffel war es super interessant und überhaupt nicht langweilig. Hier kann man wirklich viel über die Entwicklung und das Leben auf der Erde lernen. 


#10: Flat Iron Building

Das Flatiron Building ist Hochhaus an der Kreuzung der Fifth Avenue, des Broadway und der 23rd Street. Es ist aufgrund seiner außergewöhnlichen Form bekannt und deshalb ein beliebtes Fotoobjekt in Manhattan. Es ist ein dreieckiges Hochhaus mit 22 Stockwerken, dessen schmalste Seite gerade einmal 2 Meter breit ist (daher der Name Flatiron = Bügeleisen). Durch die besondere Form des Gebäudes entstehen in den umliegenden Straße starke Winde. Also passt auf, wenn ihr Kleider oder Röcke tragt 😉

Um dorthin zu gelangen, müsst ihr einfach die Subway Linie N, Q, R oder W nehmen und bis zur Station 23rd Street fahren.

Die Adresse dieser Sehenswürdigkeit lautet:
175 5th Ave, New York, NY 10010, Vereinigte Staaten


#11: High Line Park

Eine meiner absoluten Empfehlungen für euch ist der High Line Park im Westen von Manhattan.

Diese Sehenswürdigkeit ist 2,3km lang und befindet sich auf einer stillgelegten Güterzugtrasse in 7,5 Metern Höhe. Ihr könnt vom Meatpacking District bis zu den Hudson Yards durch den Park spazieren.

Dabei habt ihr eine tolle Aussicht auf Manhattan und den linksseitigen Hudson River. Dort oben, im High Line Park ist es irgendwie sehr ruhig und man bekommt von dem ganzen Trubel der Großstadt nicht viel mit.

Zwischendurch hat man immer mal wieder einen großartigen Ausblick auf Manhattan. Zudem werden viele Kunstwerke im High Line Park ausgestellt, welche ihr betrachten könnt. An einem Ende des Parks befindet sich The Vessel


#12: The Vessel

Ich weiß gar nicht, wie ich euch diese Sehenswürdigkeit am besten beschreiben soll. Man könnte sagen The Vessel ist eine Art Treppenhaus.

Aber ein besonderes Treppenhaus. Oder ist es einfach nur Kunst? Oder Architektur? Was The Vessel auf jeden Fall ist, ist einzigartig.

Es besitzt eine wabenartige Struktur aus 154 miteinander verbundenen Treppen und ist 16 Stockwerke hoch. Für alle die nicht so fit sind gibt es sogar einen Aufzug. Aber ich kann euch den Aufstieg nur empfehlen.

Von oben habt ihr einen großartigen Blick in das Innere vom Vessel und könnt wirklich tolle Fotos machen. Und das beste ist, The Vessel ist kostenlos. Ihr müsst zwar vorher online Tickets „kaufen“ und euch somit für eine Uhrzeit für den Einlass entscheiden aber dafür ist es dann nicht zu überlaufen. 

Wenn ihr tolle Fotos machen wollt, kann ich euch the Vessel nur empfehlen. Ihr habt zwar keinen Wahnsinns Ausblick aber es ist einfach mal was anderes und noch dazu kostenlos.

TIPP: Lauft den gesamten High Line Park entlang. So könnt ihr am Vessel starten und den Park bis zum Ende durchlaufen. Am anderen Ende kommt ihr dann fast direkt am Chelsea Market aus (oder ihr lauft genau entgegengesetzt). Zum Vessel kommt ihr am besten indem ihr die Subway Linie 7 nehmt und bis zur 34 Street / Hudson Yards fahrt. Zum Chelsea Market fahrt ihr am besten mit der Subway 1 oder 2 bis zur 18 Street Station und müsst von dort noch ein kleines Stück laufen.

Hier erfahrt ihr mehr über den Chelsea Market und wo ihr das beste Essen in New York findet.

Teile den Beitrag:

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on google
Share on linkedin
Share on email
Kim

Kim

Hallo :) Ich bin Kim & am liebsten weg! Wenn euch mein Artikel gefällt, dann freue ich mich über einen Kommentar von euch! Folgt mir gerne auch auf Instagram um immer up-to-date zu sein.

Weitere Beiträge

Schreibe einen Kommentar